News & Infos zu Autos, Marken & Modellen

Skoda Superb 2019: VW-Tochter zeigt erste Skizze

Es ist kein Geheimnis: Skoda plant für das aktuelle Jahr ein Facelift für sein Flaggschiff Superb. Nun zeigen die Tschechen erste Designskizzen zum Skoda Superb 2019. Infos hingegen bleiben vorerst noch rar...

Skoda Superb 2019 Facelift

Im Mai ist Premiere, dann zeigt Skoda bei der Eishockey-WM in Bratislava (10 bis 26. Mai) endlich das Superb Facelift. Zuvor machen die Tschechen mit einer neuen Designskizze neugierig. Und versprechen obendrein neue Technikfeatures. Die Skizze jedenfalls enthüllt neue Scheinwerfer, die deutlich geschärft sind. Außerdem setzen die Scheinwerfer nun auf LEDs und schließen direkt an den typischen Skoda-Grill an. Letzterer zeigt wiederum einen breitere Umrandung. Dazu spendiert die VW-Tochter flache Nebelscheinwerfer mit einer markanten Leiste, eine neue Schürze und einen schmaleren Lufteinlass. Das Heck zeigt künftig einen SKODA-Schriftzug statt dem Logo, wie das Skoda in Europa erstmals mit dem neuen Scala vormachte.

Skoda Superb 2019 mit Plug-in-Hybrid?

Ansonsten hält sich Skoda mit Infos noch zurück. Bekannt sind lediglich neue Ausstattungen, die vor allem im Cockpit auffallen sollen. Technisch könnte der Skoda Skoda Superb 2019 überhaupt interessant sein. Denn Gerüchten zufolge plant Skoda mit dem Facelift einen Hybridantrieb. Konkret soll das Superb Facelift den Plug-in-Hybrid aus dem Passat GTE bekommen. Heißt: den 1,4 Liter großen TSI mit 154 Pferden plus E-Motor plus Automatik. So könnte der Superb bis zu 55 km rein elektrisch fahren, was den Verbrauch auf runde 2,0 l/100 km drücken würde. Zumindest auf den ersten 100 km. Davon ab stemmt besagter Plug-in 218 System-PS.

Offiziell ist ein solcher PHEV allerdings noch nicht. Dafür der Marktstart Mitte 2019, also quasi direkt mit der Premiere. Preise gibt es ebenfalls noch keine. Aktuell startet Skodas Flaggschiff bei 27.850 Euro. Allzu viel teurer dürfte das Superb Facelift kaum ausfallen.

Bild: Skoda