News & Infos zu Autos, Marken & Modellen

Rennbahn für alle: Der Pixers Ring in Wrocław (Breslau)

Pixers Ring? Nie gehört? Nicht wirklich ein Wunder. Denn hinter dem „Ring“ verbirgt sich eine kleine (aber feine) Rennstrecke im westlichen Polen. Konkret im grenznahen Wrocław, hierzulande besser bekannt als - Breslau.

Pixers Ring

Motorsport ist für viele Deutsche eine Religion. Schumacher machte die Formel 1 (in Deutschland) groß. Sieben Titel und 91 (!) Siege gelten in der Königsklasse nicht umsonst als Rekord. Auf Schumi folgte Vettel. Aktuelle Bilanz: vier Titel und 49 Siege. Den letzten Titel für Deutschland holte 2016 Nico Rosberg, der es mit Mercedes auf immerhin 23 Siege in der F1 bringt. 2018 könnte Vettel für den nächsten deutschen sowie seinen fünften WM-Titel sorgen. Die Begeisterung für Motorsport kennt hierzulande jedenfalls kaum Grenzen. Dabei ist es den wenigsten Fans vergönnt, einmal selbst über die Rennstrecke zu rasen. Unmöglich ist das aber nicht. Zum Beispiel auf dem Pixers Ring in Wrocław, einst Breslau genannt und Hauptstadt der preußischen Provinz Niederschlesien.

Pixers Rings: 150 km hinter deutscher Grenze

Der Clou: Wrocław bzw. Breslau liegt gerade mal gut 150 km hinter der deutschen Grenze. Luftlinie versteht sich. Von Berlin sind es rund 295 km. Von Dresden um die 270 km. Oder mit anderen Worten: nur gut drei Stunden Fahrt. Selbstredend ist der Pixers Ring nicht mit den legendären Rennstrecken Hockenheimring oder Nürburgring vergleichbar. Dafür ist die Strecke mit nur zwei km doch etwas kurz. Aber: Der „Ring“ ist komplett asphaltiert und erlaubt sogar drei verschiedene Streckenführungen. Außerdem ist der Pixers Ring sowohl von Auto- wie auch Motorradfahrern nutzbar. Sieben Tage die Woche geöffnet steht der Rundkurs zudem (und vor allem) Nicht-Mitgliedern parat. Clubmitglied muss also keiner werden. Obendrein gewährt der Pixers Ring auf Wunsch gern einen „Open Track“. Bei diesem hat der Motorsportfan den Rundkurs ganz für sich allein.

Pixers Ring

Und zwar zu einem durchaus humanen Preis. Laut Website ist der „Open Track“ ab 13 Euro für 20 Minuten gebucht. Die Stunde kostet 35 Euro, vier Stunden 119 Euro. Ein Tag (in dem Fall zehn Stunden) für 249 Euro leisten sich wohl nur wirklich Motorsportverrückte. Apropos: Trainingsautos stellt der Pixers Ring ebenfalls zur Verfügung. Zu mieten sind

Pixers Ring: Drift Shows, Schulungen, Kart

Neben diesen Wagen sind außerdem „Premium Autos“ zu mieten. Konkret ein Ford Mustang von 1964 sowie der rein elektrische Tesla Model S. Für Leistung ist somit gesorgt. Aber nicht nur für diese. Denn der polnische „Ring“ ist mehr als nur eine bloße Rennstrecke, auf welcher sich PS-Freaks außerhalb geltender Tempolimits austoben dürfen. Unter anderem bietet der Pixers Ring spezielle Drift Shows. Sowie eine Schulungsstrecke (samt Gleitmatte und Wasserdüsen) und entsprechende Auto- und Motorradtrainings. Selbst ein persönlicher Trainer - vom Pixers Ring in Anlehnung an den legendären The Stig vom Kultmagazin Top Gear „Stiq“ genannt - ist auf Wunsch zu buchen.

Pixers Ring

Wer es weniger rasant mag oder gar seine ganze Familie mitbringen will, der findet zudem eine Minikartbahn vor. Einen Ruhebereich und Food Trucks für das leibliche Wohl sind ebenfalls zu finden. Und sogar ein Abschleppdienst, falls es jemand auf der Strecke doch mal zu wild angehen lässt.

Bilder: Pixers Ring

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

AUTO & MOTORS Social Media

AUTO & MOTORS auf TwitterAUTO & MOTORS auf FacebookAUTO & MOTORS RSS Feed

AUTO-und-MOTORS.de Newsletter

Immer brandaktuell informiert, abonnieren Sie unseren AUTO & MOTORS Newsletter!

Benutzeranmeldung

Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 3 Gäste online.