News & Infos zu Autos, Marken & Modellen

Trend Stufenhecklimousine? Neuer Skoda Rapid im ADAC-Test

Skoda Rapid

Mit dem Rapid rollt der tschechische Autobauer Skoda gerade sein neuestes Werk in den Handel, doch was taugt die kompakte Stufenhecklimousine? Deutschlands größter Autoclub hat den Test gewagt...

Angesiedelt zwischen dem kompakten Fabia sowie der Mittelklasse Octavia macht der ADAC den Rapid (ab knapp 20.000 Euro) als „nicht ganz perfekten Lückenfüller“ aus, auch wenn der Tscheche dank 505 Liter-Kofferraum und großer (Heck)Klappe überzeugen kann. Prompt finden sich jedoch erste Mankos, beispielsweise billige Kunststoffe oder der fehlende Einklemmschutz, welcher laut ADAC für „ein Familienauto inakzeptabel“ ist.

ADAC Test Skoda Rapid
Wertung: Neuer Skoda Rapid im ADAC-Test (KLICK zum vergrößern)

Einen Gurtwarner gibt es nur für den Fahrer, der Tankdeckel ist allein mit dem Schlüssel zu öffnen, Automatik oder Schiebedach sind für den Skoda Rapid nicht mal optional zu ordern. Das harte Fahrwerk vermindert den Komfort, dafür kann der Skoda Rapid im Ausweichtest dank ESP (in Serie) glänzen. Auch mit dem 1,2-Liter-Turbobenziner (105 PS, 175 Nm) aus dem VW-Regal kann der Rapid überzeugen, im Test kommt der Vierzylinder-Turbo auf 5,7 l/100 km, in der Stadt schluckt der Tscheche allerdings etwas viel (7,0 l/100 km).

Start-Stopp kostet 400 Euro Aufpreis, trotzdem kommt der Skoda Rapid auf vier Sterne im EcoTest sowie einen Gesamtnote von 2,4. Konkurrenz findet der VW-Ableger übrigens im neuen Seat Toledo, VW Jetta, Dacia Logan oder Chevrolet Cruze.

Skoda Rapid

Skoda Rapid

Skoda Rapid

Skoda Rapid
Bilder Skoda, Grafik ADAC

AUTO & MOTORS Social Media

AUTO & MOTORS auf TwitterAUTO & MOTORS auf FacebookAUTO & MOTORS RSS Feed

AUTO-und-MOTORS.de Newsletter

Immer brandaktuell informiert, abonnieren Sie unseren AUTO & MOTORS Newsletter!

Benutzeranmeldung

Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 13 Gäste online.