News & Infos zu Autos, Marken & Modellen

Porsche Cayman

Mit dem Cayman stellt der Stuttgarter Autohersteller Porsche seit anno 2005 ein Sportwagen-Coupé auf die Räder, das parallel auch als offener Roadster angeboten wird - unter dem Modellnamen Porsche Boxster.

Entgegen der Norm ist das Coupé als Porsche Cayman allerdings um einiges teurer als die Cabrio-Version, wobei selbst die Ausstattung bei beiden Versionen annähernd gleich erscheint...

Porsche Cayman: Zuerst als S-Version

Als der Porsche Cayman 2005 auf der Frankfurter IAA präsentiert wurde, schien die Optik bekannt. Tatsächlich erkennt der Betrachter zumindest in der Front zaghafte Züge des Porsche 911, das Heck hingegen erscheint dynamischer. Prompt kam der neue Zweisitzer noch Ende November 2005 ins Autohaus, intern wird der Porsche Cayman simpel 987c genannt.

Zur Markteinführung kam der Porsche Cayman zudem gleich als stärkere und ebenso höherwertige S-Version in den Handel, inklusive dem Boxermotor mit 3,4 Litern Hub und 295 PS (217 kW). Erst 2006 folgte das eigentliche Basismodell Cayman mit einem 2,7-Liter-Sechszylinder und 245 PS (180 kW).

Gebaut wird der Porsche Cayman allerdings nicht in Stuttgart, sondern bei Valmet Automotive in Uusikaupunki (Finnland). 2007 gab es schließlich schon eine große Auszeichnung für den Porsche Cayman, als das Sport-Coupé auf der New York International Auto Show zum „2007 World Performance Car“ gekürt wurde - vor namhafter Konkurrenz wie Audi RS4 oder BMW M5.

Porsche Cayman: Aerodynamik ist alles

Ebenfalls in 2007 führte der Sportwagenbauer ein spezielles Aero-Paket für seinen Porsche Cayman ein, dass „Aerokit Cayman“. Speziell im Windkanal optimierte Karosserieteile ergeben nicht nur einen besseren cw-Wert, sondern ebenso mehr Anpressdruck, zumal auch ein (fester) Heckspoiler enthalten ist.

Februar 2009 rollte eine Modellpflege des Porsche Cayman ins Autohaus, die vor allem zwei neue Motoren enthielt. Der 2,7-Liter-Motor wurde auf 2,9 Liter Hub vergrößert und leistet nun mehr 265 PS (195 kW) statt 245 PS, trotzdem konnte Porsche den Durst dank dem hauseigenen Doppelkupplungsgetriebe um einen Liter senken. Der DFI-Motor (Direct Fuel Injection) blieb hingegen bei 3,4 Litern Hubraum, leistet neu aber 320 (235 kW) statt 295 PS.

Ende 2010 kam mit dem Porsche Cayman R eine neue Version des Sportwagens in den Handel, welche auf der S-Version aufbaut. Zehn PS mehr, ergo 330 PS (243 kW), weniger Gewicht (minus 50 Kilo) und einige optische Besonderheiten wie ein fester Heckspoiler lassen die neue R-Version erkennen, allerdings gibt es im Porsche Cayman R weder Klima noch Radio...

AUTO & MOTORS Social Media

AUTO & MOTORS auf TwitterAUTO & MOTORS auf FacebookAUTO & MOTORS RSS Feed

AUTO-und-MOTORS.de Newsletter

Immer brandaktuell informiert, abonnieren Sie unseren AUTO & MOTORS Newsletter!

Benutzeranmeldung

Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 7 Gäste online.