News & Infos zu Autos, Marken & Modellen

Mercedes-Benz E-Klasse

Unter dem Namen E-Klasse vermarktet der schwäbische Hersteller Mercedes ein Modell der Oberen Mittelklasse, wobei als erste offizielle Mercedes E-Klasse die Baureihe 124 von 1984 bis 1995 gilt.

Gebaut wurde die Mercedes E-Klasse bisher in vier Generationen, die mitunter in zig Karosserievarianten im Autohaus stand. Generell war die E-Klasse als Limousine und als T-Modell (Kombi) erhältlich, außerdem in erster Generation 124 auch als Coupé und Cabrio und in vierter Generation 212/207 als Coupé, Cabriolet und Langversion, wobei das Coupé und Cabrio besagter Generation wieder als Erbe der eingestellten CLK-Klasse gelten.

E-Klasse: Executive und Frankreich

Das „E“ in E-Klasse steht übrigens für „Executive“, wobei es bei der Markteinführung der ersten Mercedes E-Klasse prompt zu einer Klage aus Frankreich kam. Denn ein Franzose hatte sich den Begriff „class e“ lange zuvor schützen lassen, mit einem Scheck über 100.000 DM aus Stuttgart war die Angelegenheit allerdings bereinigt.

Die erste Baureihe der E-Klasse brachte Mercedes-Benz jedenfalls intern als W 124 (Limousine) ins Autohaus, 1985 folgte das T-Modell (S 124) als Kombi, 1987 eine Version als Coupé (C 124) und 1991 ein Cabrio (A 124). Auch eine Langversion (V 124) gab es von der ersten E-Klasse, wobei Mercedes seine Obere Mittelklasse selbst als „Mittlere Baureihe“ bezeichnete.

1993: E-Klasse wird zum Namen

Kurios: Der Name Mercedes-Benz E-Klasse wurde anno 1993 „erfunden“, das erste Modell hingegen war bereits seit 1984 als typische Stufenheck-Limousine zu haben. Tatsächlich war die erste E-Klasse nur ein Facelift der Baureihe 124 eben in 1993, mit welchen gleichzeitig der neue Modellname eingeführt wurde.

Einzelne Elemente spiegelten den W 201 wieder, der als Vorläufer der C-Klasse gilt und ergo der Mittelklasse angehörte. Auffallend bei der ersten E-Klasse war neben Leichtbau außerdem der Sicherheitsaspekt, wo wiederum der genannte W 201 und ebenso die S-Klasse (Baureihe 126 von 1979 bis 1991) Einfluss nahmen.

E-Klasse Baureihe 210: 1995 bis 2002

Nachdem die erste E-Klasse von 1993 bis 1995 zumindest vom Namen her nur zwei Jahre verkauft wurde, folgte 1995 mit dem W 210 die zweite Generation, die bis 2002 vermarktet wurde. Optisch wirkte die zweite Mercedes-Benz E-Klasse deutlich runder, in gewisser Weise edler und länger, obwohl der W 210 nur wenige Zentimeter zugelegt hatte.

Angeboten wurde die zweite Generation nur noch als Limousine W 210 und als T-Modell S 210 ab 1996, wobei „W“ simpel für „Wagen“ steht, „S“ wiederum für „Station-Wagen“. Anfang 1997 wurde die Mercedes E-Klasse einer Modellpflege unterzogen, Ende 1999 folgte eine zweite größere. Neu waren unter anderem der flachere Frontbereich, Rücklichter und Kühlergrill, Multifunktionslenkrad, ESP oder die bessere Serienausstattung.

E-Klasse Baureihe 211: 2002 bis 2009

2002 folgte mit der Baureihe 211 die dritte Mercedes-Benz E-Klasse, die sieben Jahre lang bis 2009 produziert werden sollte. Die Frontpartie - vor allem um die Scheinwerfer - wurde deutlich schräger, der Kühlergrill breiter und das gesamte Modell wieder um einige wenige Zentimeter gwachsen schaute die dritte Mercedes E-Klasse erneut einen Tick edler, ebenso aber auch dynamischer aus.

Das T-Modell folgte ein Jahr später Anfang 2003 und war um genau 32 Millimeter länger, weitere Versionen gab es von der Baureihe 211 wie beim Vorgänger nicht. Dafür wieder bot Daimler erstmals eine bivalente Erdgasversion mit 163 PS (120 kW) an, die ebenso günstiger wie umweltschonender als die konventionellen Modelle war. 2006 schließlich kam die E-Klasse in einer Modellpflege ins Autohaus, die beispielsweise Pre-Safe in der Oberen Mittelklasse einführte, auch die Frontpartie wurde deutlich überarbeitet.

Green-Motors.de: Mehr zur E-Klasse mit Erdgasantrieb

2002 bis 2004 war die Mercedes E-Klasse dritter Generation schließlich das Topmodell in ihrem Segment und deutlich vor der direkten Konkurrenz rund um Audi A6 und BMW 5er, 2005 und 2006 auf Platz zwei hinter Audi, 2007 wieder Spitzenreiter, 2008 Dritter...

E-Klasse Baureihe 212: Vierte Generation in 2009

2009 kam mit der Baureihe 212 die vierte Generation der Mercedes-Benz E-Klasse in den handel, die bis dato (2011) quasi die aktuelle Version stellt. Neben Limousine (W 212) und T-Modell (S 212), das prompt im gleichen Jahr auf den Markt kam, bietet die mittlerweile vierte Mercedes E-Klasse wieder ein Coupé (C 207) und ein Cabrio (A 207), welche 2009 und 2010 in den Handel rollten.

Coupé wie Cabriolet gelten allerdings als Baureihe 207 und Erben der CLK-Klasse, die 2010 aus der Mercedes-Familie verschwand und welche bis dato Coupés und Cabrios der Mittelklasse zusammen fasste. Jedenfalls wirkt die neue E-Klasse wuchtiger und aggressiver, der Kühlergrill erscheint breiter, die Kanten härter und weniger weich.

E-Klasse Nummer vier: Kantig und weniger weich

Die Scheinwerfer sind zudem nicht mehr rund, sondern ebenfalls kantig und eckig. Die Karosserie wurde steifer, die Sitze besser, das Fahrwerk sogar komplett neu, kurzum wurde vor allem an den Langstreckenkomfort der Oberen Mittelklasse gefeilt. Auch die Motoren, allesamt auf Euro 5 ausgelegt, wurden überarbeitet und verbrauchen laut Mercedes-Benz bis zu 23 Prozent weniger Sprit.

Im Serie bietet die vierte Mercedes E-Klasse schließlich Annehmlichkeiten wie Klimaautomatik; ein selektives Dämpfersystem, welches die Stoßfänger ganz von selbst den Gegebenheiten anpasst; Attention Assist, der müde Fahrer warnt; oder LED-Rücklichter, Multifunktionslenkrad, Audioanlage inklusive CD und und und...

AUTO & MOTORS Social Media

AUTO & MOTORS auf TwitterAUTO & MOTORS auf FacebookAUTO & MOTORS RSS Feed

AUTO-und-MOTORS.de Newsletter

Immer brandaktuell informiert, abonnieren Sie unseren AUTO & MOTORS Newsletter!

Benutzeranmeldung

Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 2 Gäste online.